KrisenKünstler

Kreativ durch die Krise und aktiv im Kampf gegen Corona

Polstermöbelwerkstatt
Hannes Schiefer

Im Jahr 2005 gründet Hannes Schiefer die Polstermöbelwerkstatt. Seit damals geht es darum, Dienstleistungen anzubieten, die dem Bedarf der Kunden entsprechen und die Spaß machen. Die Kunden sollen eine Freude mit den Produkten und Dienstleistungen haben und das Leben in den eigenen vier Wänden richtig genießen können. Dabei blickt das Unternehmen stets über den Tellerrand hinaus und bietet auch Hilfestellungen und Ideen im sozialen Bereich an. So gibt es seit vielen Jahren das Projekt „Knastcouch“, bei dem die Firma mit Häftlingen Möbel produziert und auch die „Special Olympics“ sind Hannes Schiefer seit jeher ein Anliegen.

Was macht die Polstermöbelwerkstatt Hannes Schiefer zum KrisenKünstler?
Die Kombination aus Leidenschaft für Stoffe und Textilien gepaart mit einer Verantwortung für die Gesellschaft macht die Polstermöbelwerkstatt zum KrisenKünstler. Denn genau das hat das Unternehmen in der „Corona-Zeit“ dazu veranlasst, die nun so benötigten Behelfsmasken zu produzieren. 

Oder in den Worten des Unternehmers: „Wir wollten zeigen, dass kleine und mittlere Unternehmen tatsächlich das Rückgrat unserer Wirtschaft sind. Ideen, Flexibilität und Know-How – mit diesen Stärken haben wir kurzfristig unsere Produktion umgestellt und mit unseren Masken sozusagen ins Schwarze getroffen.“

Weitere Informationen unter: www.polstermoebelwerkstatt.at

Teilen macht Freude: